VINCENTZ BERLIN – Immer einen Schritt voraus!

Niedersachsen: Viele bekannte Ideen gegen den Landarztmangel

15.05.2017 15:42 Uhr  

Themen: Gesundheitspolitik   Ärzte   Arbeits- und Sozialpolitik  

Zuschüsse für Praxisgründer, Stipendien für Medizinstudenten sowie Gelder für innovative Projekte wie den Patientenbus: Mit einer Vielzahl an bereits aus anderen Bundesländern bekannten Initiativen will Niedersachsen den drohenden Hausärztemangel in ländlichen Regionen verhindern. Gesundheitsministerin Cornelia Rundt (SDP) und der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN), Mark Barjenbruch, unterzeichneten am heutigen Montag eine gemeinsame Erklärung zur Sicherung der ärztlichen Versorgung auf dem Land. Nach einer Prognose wird im Jahr 2030 landesweit das Angebot an Hausärzten um etwa 20 Prozent kleiner sein als der Bedarf.

In der Landesregierung wird der Ministerin zufolge aktuell diskutiert, die Medizinstudienplätze in Niedersachsen aufzustocken. "Es bietet sich an, Oldenburg weiter auszubauen", sagte Rundt in Hannover. Bei der Finanzierung sei allerdings der Bund gefragt. Barjenbruch betonte, dass man dem Hausärztemangel frühzeitig entgegenwirken müsse. Schließlich dauerten Studium und Facharztausbildung zwölf Jahre. "Wir müssen mehr Köpfe ausbilden", forderte der KVN-Chef. Junge Ärzte seien nicht mehr bereit, 60 oder 70 Stunden in der Woche zu arbeiten. Zudem müsse die Infrastruktur auf dem Land für die ganze Familie stimmen. "Wir brauchen Kindertagesstätten und Schulen."
 


Dateianhänge

Keine Dateianhänge vorhanden

« Zurück zur Artikel-Übersicht



Vincentz Apps

Topaktuelle News zur aktuellen Gesundheitspolitik und -wirtschaft in einer praktischen App.

iPool ist Ihre mobile Nachrichtenagentur und liefert Nachrichten, Hintergründe sowie Kommentare zur Gesundheitspolitik und Gesundheitswirtschaft - aufbereitet für mobiles Lesen. Mehr erfahren »

Apple App-Store Grafik Google Play-Store Grafik


Netzwerke

Bleiben Sie mit uns in Kontakt …